Wohnmobilurlaub in Pandemie-Zeit

Wohnmobil am See mit Personen

Dein Bedürfnis nach einem unvergesslich schönen Urlaub wird immer größer? Mit einem Wohnmobil kannst du frei & flexibel, fern von Menschenmassen Reisen. In Zeiten der Pandemie ist ein Urlaub im Wohnmobil die sicherste Reisevariante. Bei uns kannst du sogar 14 Tage vor Reisebeginn deine Buchung kostenlos verschieben. Dann erhältst du von uns einen Gutschein, der für 2 Jahre gültig ist. Mit an Bord hast du eine Küche und ein Bad inkl. WC und Dusche. Während der Fahrt lädt sich die Batterie deines Campers auf und deine Standheizung sorgt für einen warmen Wohnraum. Alle unsere Wohnmobile werden vor deiner Reise fachmännisch gereinigt und desinfiziert. Dank unseres digitalen Konzeptes kannst du deinen Camper kontaktlos abholen und zurückgeben. Dein Bedürfnis nach einem unvergesslich schönen Urlaub wird immer größer? Mit einem Wohnmobil kannst du frei & flexibel, fern von Menschenmassen Reisen. In Zeiten der Pandemie ist ein Urlaub im Wohnmobil die sicherste Reisevariante. Bei uns kannst du sogar 14 Tage vor Reisebeginn deine Buchung kostenlos verschieben. Dann erhältst du von uns einen Gutschein, der für 2 Jahre gültig ist. Mit an Bord hast du eine Küche und ein Bad inkl. WC und Dusche. Während der Fahrt lädt sich die Batterie deines Campers auf und deine Standheizung sorgt für einen warmen Wohnraum. Alle unsere Wohnmobile werden vor deiner Reise fachmännisch gereinigt und desinfiziert. Dank unseres digitalen Konzeptes kannst du deinen Camper kontaktlos abholen und zurückgeben.

Reise mit dem Wohnmobil durch Europa. Mittlerweile haben fast alle Länder ihre Grenzen wieder geöffnet. Entdecke jetzt mit dem Camper, was die Welt zu bieten hat. Oft recht ein negativer PCR-Test aus, um in das Land deiner Träume einreisen zu dürfen. Auch die Quarantäne-Regelungen wurden beim Großteil der Länder aufgehoben. Verreise jetzt frei & flexibel mit deinem Wohnmobil!


Schnelle Navigation


Camping Corona: Aktuelle Regeln, Einschränkungen und Co. in Deutschlands Bundesländern

Das Coronavirus macht auch beim Campen in Deutschland einige Regeln und Einschränkungen nötig, die sich zum Teil in den Bundesländern in Deutschland voneinander unterscheiden. Wenn Sie eine Camping Reise planen, werden Sie wahrscheinlich auf eine Reihe von Fragen stoßen, die hier geklärt werden sollen. Welche Regeln gelten wo fürs Camping in Corona Zeiten? Was verbirgt sich hinter den verschiedenen Vorschriften? Wo gilt beim Camping 2G und wo werden zudem noch Coronatests verlangt?

Dieser Artikel soll Ihnen helfen, den Durchblick trotz der verschiedenen Regelungen in den Bundesländern in Deutschland zu behalten, sodass Sie Ihren Campingurlaub sicher und entspannt genießen können. Natürlich basiert dieser Überblick auf den neuesten Informationen, dennoch empfiehlt es sich vor einer Reise nochmals die offizielle Seite des Auswärtigen Amts zu besuchen. Hier finden Sie stets die tagesaktuellen Anpassungen aus erster Hand. Auch die Seite des Robert-Koch-Instituts können Sie im Blick behalten, um direkte Informationen über die 7 Tage Inzidenz in den Bundesländern und andere Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen mit Covid 19 zu erhalten.


Allgemeine Grundregeln zum Camping in Corona Zeiten

Oft sind Hotels, Ferienwohnungen und Jugendherbergen geschlossen, sodass viele Menschen aufs Camping ausweichen. Aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt auf den Campingplätzen, die Sie besuchen möchten, vorab anmelden. Hier können Sie auch gleich nochmal persönlich nachfragen, was für Regeln spezifisch auf diesem Campingplatz gelten. So kann in Erfahrung gebracht werden, falls irgendwelche zusätzliche Maßnahmen getroffen wurden, um für die Gesundheit der Urlauber zu sorgen. Bei vielen Campingplätzen ist es auch möglich, solche Informationen online abzurufen.

Allgemein können Sie sich darauf einstellen, dass auf den Campingplätzen aufgrund der erhöhten Nachfrage eher ein Mangel an Stellplätzen vorherrscht. In diesem Sinne ist es gut, wenn Sie für das Camping in Corona Zeiten frühzeitig planen und alle Stellplätze schon mit einer gewissen Vorlaufzeit buchen. Auch können Sie auf diesem Wege Alternativen finden, falls Campingplätze Sie abweisen und rechtzeitig andere Campingplätze auf Ihrer Reiseroute finden.

Rechnen Sie außerdem damit, dass wegen Covid 19 in sämtlichen Gebäuden auf dem Stellplatz eine Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten. Hiervon sind neben Sanitäranlagen der Campingplätze auch kleine Läden (wie zum Beispiel Bäckereien und ähnliche Geschäfte) betroffen. Genauere Angaben zu den vor Ort geltenden Regeln werden Sie auch bei den Betreibern der Campingplätze oder in deren Onlineauftritt finden können. Denken Sie aber in jedem Fall daran, genügend Schutzmasken (bestenfalls FFP2 Masken) und bei Bedarf auch Reinigungs- und Desinfektionsmittel einzupacken, sodass Sie für alle Fälle versorgt sind.

Auch sollten Sie darauf gefasst sein, dass Ihre persönlichen Daten in Restaurants, Cafés und anderen Läden abgefragt werden, um im Falle einer Infektion mit Covid 19 eine gute Nachverfolgung zu garantieren.

Mancherorts ändern sich die Corona Regeln auch je nach der aktuellen 7 Tage Inzidenz. Um diesen Wert im Blick zu haben, können Sie einfach die Webseite des Robert Koch Instituts aufrufen. Hier finden Sie die Werte der 7 Tage Inzidenz für alle Bundesländer und die gesamte Bundesrepublik tagesaktuell aufgelistet.

Wie in jedem anderen Bereich gilt auch bei Campen während Covid 19 die Bitte, dass Sie sich gut informieren und an die entsprechenden Regeln halten sollten, um die Pandemie nicht zu verstärken. Nur auf diesem Weg wird es möglich sein, dass die Campingplätze, weitere Läden und die Gastronomie vor Ort geöffnet bleiben können und Sie Ihren Urlaub genießen können.


Die Corona Regeln in den einzelnen Bundesländern

In den Bundesländern Deutschlands gelten jeweils leicht unterschiedliche Regelungen und Vorschriften im Umgang mit dem Coronavirus. Alle Angaben, die hier getroffen werden, beziehen sich auf den Stand von 22.11.2021.

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist das Betreten der Anlagen der Campingplätze erlaubt, wenn die geltenden Vorschriften zu Abstand und Hygiene eingehalten werden. Allgemein gilt die 3G Regel plus einer zusätzlichen Warnstufe. Das bedeutet, dass Menschen, die weder über eine Impfung noch über eine Infektion gegen Covid 19 immunisiert sind, einen Nachweis für einen PCR Test vorzeigen müssen, welcher nicht älter als drei Tage sein darf. In der Praxis bedeutet das, dass alle drei Tage ein neuer Test durchgeführt sowie das Ergebnis vorgezeigt werden muss. Geimpfte und genesene Campingplatznutzer müssen sich entsprechend mit den jeweiligen Zertifikaten ausweisen. Hiernach entfällt für sie die Testpflicht und sie können ohne weiteres den Platz nutzen.

In Baden-Württemberg ist es zudem den Campingplatzbesitzern vorbehalten eine 2G Regelung einzuführen. Auch gilt die 2G Regel sobald die 7 Tage Inzidenz von 390 im Land überschritten wird. In diesem Fall dürfen nur Geimpfte und Genesene den Platz nutzen.

Ob eine solche zusätzliche Regelung auf dem Campingplatz gilt, den Sie besuchen möchten, können Sie entweder online oder telefonisch direkt beim Platzbesitzer erfragen. Dauercamping ist in Baden-Württemberg für alle Menschen möglich.

Hier sehen Sie nochmal alle Regelungen, die für Baden-Württemberg gelten, auf einen Blick zusammengefasst:

  • 3G Regelung auf Campingplätzen
  • Ab einer Inzidenz von über 390 gilt die 2G Regel
  • Geimpfte und Genesene müssen ihren jeweiligen Status nachweisen
  • Getestete müssen alle drei Tage ein negatives Schnelltest Ergebnis vorlegen
  • Den Campingplätzen ins individuell vorbehalten, auf 2G zu erhöhen (Information hierzu beim jeweiligen Platz erfragen)
  • Dauercamping für alle erlaubt

Bayern

In Bayern ist das Betreten der Anlagen der Campingplätze erlaubt, wenn die geltenden Vorschriften zu Abstand und Hygiene eingehalten werden. Auch gilt im gesamten Bundesland die 2G Regel. Hier dürfen nur geimpfte und genesene Besucher beim Camping auf dem Platz übernachten. Außerdem können Menschen, die einen negativen PCR Test vorweisen können, den Campingplatz nutzen. In Hotspots mit einer 7 Tage Inzidenz von über 1000 gilt außerdem, dass die Unterkünfte für eine Woche geschlossen werden müssen. Über die jeweilige 7 Tage Inzidenz in den Landkreisen können sie sich über die Webseite des Robert Koch Instituts informieren. In Bayern ist Dauercamping nur für Personen erlaubt, die ihren Erst- oder Zweitwohnsitz auf dem Platz angemeldet haben.

Hier sehen sie nochmal alle Regeln, die momentan in Bayern gelten, auf einen Blick zusammengefasst:

  • 2G Regelungen
  • In Hotspots mit einer Inzidenz über 1000 sind touristische Unterkünfte für eine Woche geschlossen
  • Dauercamping nur für Personen mit Erst- oder Zweitwohnsitz auf dem Campingplatz

Berlin

In Berlin ist das Betreten der Anlagen der Campingplätze erlaubt, wenn die geltenden Vorschriften zu Abstand und Hygiene eingehalten werden. Zudem gilt eine Reihe an Vorschriften für das Camping. Nur, wenn diese beim Camping beachtet worden sind, ist touristisches Übernachten unter Auflagen möglich.

Wichtig ist hier, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen entstehen zu lassen. Sie sollten also vor Ihrem Urlaub auf einem Campingplatz in Berlin dort erfragen, ob diese Regeln eingehalten werden können. Dies hängt jeweils von der Ausstattung des Platzes, der Menge an Personal, der Größe und anderen Faktoren ab, weshalb hier keine generell gültigen Angaben gemacht werden können.

Allgemein gilt in Berlin für touristisches Übernachten die 3G-Regel, wobei ungeimpfte Menschen zweimal wöchentlich einen negativen Test vorlegen müssen, um ihren Gesundheitszustand auszuweisen.

Hier sehen Sie nochmal alle Regeln, die in Berlin gelten auf einen Blick:

  • Der Campingplatz muss folgende Grundlagen in den Sanitäranlagen ermöglichen: Eine ausreichende Belüftung, 1,5m Abstand zwischen Armaturen, Möglichkeiten zur Händedesinfektion sowie Flüssigseife und Einmalhandtücher, zweimal tägliche Reinigung und keine Warteschlangen
  • 3G Regelung beim Übernachten
  • Ungeimpfte müssen 2-mal pro Woche einen Covid 19 Test vorlegen

Brandenburg

In Brandenburg ist das Betreten der Anlagen von Campingplätzen erlaubt, wenn die geltenden Vorschriften zu Abstand und Hygiene eingehalten werden. Zudem ist touristisches Übernachten unter Auflagen* erlaubt. Auch dauerhaftes Camping ist hier möglich und die Campingplätze sind dementsprechend, unter der Einhaltung von bestehenden Abstands- und Hygieneregeln, zur Nutzung geöffnet. Genau wie in Berlin gilt in Brandenburg die 3G Regel für touristische Übernachtungen. Hier sehen Sie nochmals alle Regeln, die in Brandenburg gelten, auf einen Blick:

  • 3G Regelung

*Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Bremen

Momentan ist in Bremen das Betreten der Campingplätze erlaubt, sofern die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln dabei beachtet werden. Auch touristisches Übernachten ist unter Auflagen* erlaubt. In Bremen gibt es zudem ein System mit den Warnstufen null bis drei, wobei auf Stufe null keine Beschränkungen der touristischen Übernachtungen vorhanden sind. Ab der Stufe eins wird die 3G-Regel geltend und Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen zweimal wöchentliche einen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen. Hier sehen Sie nochmal alle Regeln auf einen Blick zusammengefasst:

  • Warnsystem mit Stufe 0-3:
  • 0 - keinerlei Beschränkungen
  • ab 1 – 3G-Regel, Tests müssen zweimal pro Woche vorgezeigt werden

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Hamburg

In Hamburg darf touristisches Übernachten stattfinden, außerdem ist ein Betreten der Campinganlagen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt. Touristen dürfen nur mit einem 2G Nachweis auf Campingplätzen übernachten. Hier sehen Sie nochmal alle Regeln, die in Hamburg gelten auf einen Blick:

  • 2G Regelungen für touristisches Übernachten

Hessen

In Hessen dürfen Campingplätze betreten werden, wenn die Abstands- und Hygieneauflagen erfüllt sind. Auch touristische Übernachtungen sind unter Auflagen* möglich. Dauerhaftes Camping ist in Hessen ebenfalls erlaubt. Allerdings gilt hier der Zusatz, dass nur eine Eigennutzung erlaubt ist. Für die touristischen Übernachtungen schreibt das Bundesland Hessen die 3G Regelungen vor, wobei bei einem Aufenthalt von mehr als einer Woche alle sieben Tage erneut eine negative Testung vorgelegt werden muss. Hier sehen Sie nochmals alle Regeln, die in Hessen gelten, auf einen Blick:

  • 3G Regel, wöchentliches Vorzeigen eines negativen Coronatests
  • dauerhaftes Camping nur für die Eigennutzung erlaubt

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Nutzung von Campinganlagen bei Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln gestattet. Auch touristisches Übernachten darf unter Beachtung von Auflagen* stattfinden. Es gilt beim Camping die 3G-Regel, sprich Geimpfte und Genesene dürfen dort einkehren. Für Getestete gilt, dass zweimal pro Woche ein negatives Testergebnis vorgezeigt werden muss.

Es ist außerdem wichtig zu beachten, dass in Mecklenburg-Vorpommern kein Tagestourismus erlaubt ist. Wenn Sie hier als Tourist unterwegs sind, benötigen Sie den Nachweis, dass Sie mindestens eine Nacht dort verbringen. Als Nachweis hierfür sollten Sie die Buchungsbestätigung von Ihrem Campingplatz zur Überprüfung bereithalten. Liegt dieser Nachweis vor, können Sie den restlichen Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern frei gestalten. Auch dauerhaftes Camping ist in Mecklenburg-Vorpommern erlaubt. Hier sehen Sie nochmals alle Regelungen auf einen Blick zusammengefasst:

  • Kein Tagestourismus, es muss die Buchungsbestätigung für mindestens eine Nacht vorgewiesen werden
  • 3G-Regel auf Campingplätzen, zweimal wöchentlich muss eine Testung stattfinden

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Niedersachsen

In Niedersachsen gilt aufgrund der aktuellen Lage eine 3G Regel für touristisches Übernachten auf Campingplätzen. Getestete Besucher müssen zweimal die Woche den Nachweis eines negativen Tests vorlegen. Außerdem müssen die geltenden Auflagen* erfüllt werden und das Betreten der Campinganlagen setzt eine Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften voraus. Das Dauercamping ist in Niedersachsen grundsätzlich erlaubt, hierfür gelten momentan keine Einschränkungen. Hier sehen Sie nochmal alle Regeln auf einen Blick:

  • 3G Regel für touristisches Übernachten, zweimal wöchentlich muss ein Testnachweis vorgelegt werden

*Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Nordrhein-Westfalen

In NRW ist das Betreten der Anlagen von Campingplätzen erlaubt, wenn die geltenden Vorschriften zu Abstand und Hygiene eingehalten werden. Auch gilt für touristisches Übernachten die 3G-Regel, geimpfte und genesene Personen dürfen dementsprechend die Anlagen nutzen. Auch Getestete können auf den Campingplätzen in NRW Urlaub machen, wenn zweimal die Woche ein negatives Ergebnis einer Coronatestung vorgelegt wird. Für die touristischen Übernachtungen gelten Auflagen*. Dauerhaftes Camping ist in NRW ohne zusätzliche Angaben erlaubt. Hier sehen Sie nochmal alle Coronaregeln in NRW auf einen Blick:

  • 3G Regel, Getestete müssen zweimal pro Woche einen Testnachweis vorlegen.

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz ist das Betreten der Campingplätze erlaubt, sofern die Hygiene- und Abstandsvorschriften eingehalten werden. Für touristisches Übernachten gilt neben den herkömmlichen Auflagen* seit dem 24ten November die 2G Regel. Auch ist es hier vorgeschrieben, dass die Camper selbst eine eigene sanitäre Anlage mit sich bringen, sodass sie keine öffentlichen Anlagen nutzen müssen. Hier sehen Sie nochmals alle Regeln, die in Rheinland-Pfalz gelten, auf einen Blick zusammengefasst:

  • 2G Regel für touristisches Übernachten
  • Eigene Sanitäranlage muss im Camper vorhanden sein

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Saarland

Im Saarland ist die Nutzung der Campingplätze bei Befolgen der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften erlaubt. Touristisches Übernachten ist mit der 2G- Regel erlaubt, außerdem gelten hier die herkömmlichen Auflagen* für sanitäre Anlagen auf dem Campingplatz. Dauerhaftes Camping ist im Saarland ebenfalls möglich. Hierfür sollte zuvor der jeweilige Campingplatzbesitzer kontaktiert werden, um die Versicherung zu erhalten, dass dieser Platz fürs Dauercampen geöffnet ist.

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Sachsen

In Sachsen ist das Betreten der Campinganlage unter Beachtung von Abstands-und Hygienevorschriften gestattet. Touristisches Übernachten ist aufgrund der hohen 7 Tage Inzidenz seit dem 22ten November verboten. Hier sehen Sie nochmal alle Regeln, die in Sachsen für die Nutzung von Campinganlagen gelten, auf eine Blick:

  • Touristische Übernachtungen bis auf weiteres verboten

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist es erlaubt die Campinganlagen zu betreten, sofern hierbei die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Für touristische Übernachtungen gilt in Sachsen-Anhalt die 2G-Regelung seit dem 24ten November. Außerdem sind hier zusätzliche Auflagen* für die Sanitären Anlagen vorgeschrieben. Für das dauerhafte Camping gibt es keine expliziten Angaben. Hier sehen Sie nochmals alle geltenden Regeln in Sachsen-Anhalt auf einen Blick:

  • 2G-Regel für touristische Übernachtungen

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist es erlaubt, die Anlagen von Campingplätzen unter Befolgung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln zu betreten. Darüber hinaus sind touristische Übernachtungen mit den herkömmlichen Auflagen* erlaubt. Hierbei gilt zudem die 2G-Regel, sodass Sie die Campingplätze in Schleswig-Holstein nur nutzen dürfen, wenn Sie den Nachweis der Impfungen oder Genesung erbringen können. Dauerhaftes Camping ist in Schleswig-Holstein grundsätzlich erlaubt. Hier sehen Sie nochmal alle Regeln, die in Schleswig-Holstein für Campingplätze gelten, auf einen Blick:

  • 2G-Regelung gilt

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.

Thüringen

In Thüringen ist das Betreten der Campinganlagen erlaubt, sofern die geltenden Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden. Touristische Übernachtungen sind mit der 2G-Regelung eingeschränkt, außerdem gelten an dieser Stelle die herkömmlichen Auflagen*. Das Dauerhaftes Camping ist in Thüringen momentan ohne Einschränkungen erlaubt. Hier sehen Sie nochmals alle Regeln, die für Campingplätze in Thüringen gelten, auf einen Blick:

  • 2G-Regel bei touristischen Übernachtungen
  • Dauercampen erlaubt

* Es muss hier in den Sanitäranlagen beachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung möglich ist. Auch müssen Einzelkabinen einen Abstand von mindestens anderthalb Meter voneinander haben, ansonsten werden Armaturen gesperrt oder markiert. Der Campingplatzbetreiber muss außerdem Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitstellen und die Sanitäranlagen zweimal täglich reinigen. Zudem muss die Entstehung von Warteschlangen vermieden werden, um keine Menschenansammlungen beim Camping entstehen zu lassen. Ob diese Auflagen auf dem von Ihnen ausgesuchten Platz gewährleistet sind, erfragen Sie am besten telefonisch. Die Möglichkeit, diese Grundlagen zur Nutzung zu gewährleisten hängt vom jeweiligen Platz ab und ist daher variabel.


Alle Länder im Überblick

Albanien

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, PCR Test max. 72 Stunden, Antigen Schnelltest max. 48 Stunden. Ausgenommen sind Geimpfte, Genesene und Kinder unter 6 Jahre.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene. 10 Tag Quarantänepflicht für Ungeimpfte, da Hochinzidensgebiet.

Belgien

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test der nicht älter als 72 bzw.36 Stunden ist oder mit Impfnachweis möglich. „Passenger Locator Form“ muss ausgefüllt werden.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Ja, Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene.

Dänemark

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test der nicht älter als 48 Stunden ist oder mit Impfnachweis möglich. Kinder unter 16 Jahren ausgenommen.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Testpflicht nach der Rückkehr.

Frankreich

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit PCR oder Antigentest, welcher max. 24 stunden alt ist und ein ausgefülltes Gesundheitsformular. Beim erstmaligen Betreten eines Campingplatzes ist der Grüne Impfpass oder ein neg. Coronatest erforderlich.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Es gelten die Testpflicht und Quarantänevorschriften des jeweiligen Bundeslandes.

Griechenland

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit einem neg. PCR Test, der maximal 72 Stunden alt ist oder Antigen-Test der max. 24 Stunden alt ist. Zudem ist eine Online-Registrierung nötig.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene. 10 Tag Quarantänepflicht für Ungeimpfte, da Hochinzidensgebiet.

Italien

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR-Test max. 48 St. und Antigen-Test max. 24st. alt möglich. Zudem muss eine Selbsterklärung mitgeführt werden und eine Einreise-Anzeige beim örtlichen Gesundheitsamt vorgenommen werden.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja, eingeschränkt

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Rückkehr nach D ohne Einschränkungen.

Kroatien

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test oder mit Impfnachweis möglich. Einreiseankündigung ist auszufüllen.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Luxemburg

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test 72 bzw. 48 Stunden max. alt oder mit Impfnachweis möglich. Einreiseankündigung ist auszufüllen.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Niederlande

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR -Test der max. 48 Stunden/Schnelltest der 24 Stunden alt ist oder mit Impfnachweis möglich. Genesung gilt 180 Tage nach positivem PCR Test.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Norwegen

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test möglich, der höchstens 24 Stunden alt ist oder mit Genesung/Impfung. Einreiseformular auszufüllen. Ungeimpfte müssen 10 Tage in Quarantäne.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene.

Österreich

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test möglich, der höchstens 48 Stunden alt ist. Touristen müssen sich alle 48 Stunden in Österreich neu testen lassen. Vor Einreise ist Registrierung nötig. Mit Booster kein Test notwendig.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Polen

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit einen neg. PCR / Antigen-Test der max. 48. Stunden alt ist.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Portugal

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit einem negativen, max. 72 Stunden alten PCR-Test. Anerkannt wird auch ein 48 Stunden alter Antigentest. Einreiseformular auszufüllen.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene.

Schweden

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test möglich, der höchstens 72 Stunden alt ist.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene.

Schweiz

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit neg. PCR/Antigen-Test möglich, der höchstens 72 Stunden alt ist, Geimpft und Genesene ausgenommen. Einreiseformular ausfüllen.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen ohne Quarantäne nach D einreisen. Ungeimpfte Personen müssen sich 10 Tage in Quarantäne begeben.

Spanien

Einreise aus Deutschland erlaubt?
Ja, mit aufgefülltem Einreiseformular und 3G Regel. PCR Test-72St. Antigen-Test 48St.

Haben Campingplätze geöffnet?
Ja

Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland?
Generelle Testpflicht bei Rückkehr. Ausgeschlossen sind Geimpfte und Genesene.

Stand 28.01.2022

Bitte informiert euch trotzdem weiterhin über die aktuelle Situation der einzelnen Länder auf der Webseite des jeweiligen Auswärtigen Amtes.


Bestimmungen für Reiserückkehrer

Vielleicht planen Sie nicht nur eine Deutschlandreise über Campingplätze, sondern möchten auch einige Tage oder längere Zeiträume im Ausland campen. In diesem Fall ist es wichtig, über die Bestimmungen (wie beispielsweise die Quarantäne) für Reiserückkehrer nach Deutschland informiert zu sein. Diese Bestimmungen werden über die Coronavirus-Einreiseverordnung geregelt. Hierin stehen alle coronabezogenen Regelungen, die seit dem 8ten November 2021 in Deutschland gelten.

Risikogebiete

Allgemein sollten Sie sich informieren, ob das Land, in welches Sie ihre Reise planen, unter eine der Bezeichnungen für Risikogebiete fällt. Es gibt an dieser Stelle verschiedene Einstufungen von Risikogebieten, zum einen die „einfachen“ Risikogebiete sowie auch die Hochrisikogebiete und die Virusvariantengebiete. Informieren Sie sich hier einfach individuell auf Ihre Reise bezogen auf den offiziellen Seiten des deutschen Gesundheitsministeriums sowie in der Liste der derzeit als Risikogebiet ausgewiesenen Länder, die vom RKI bereitgestellt wird.

Einreise aus einem Hochinzidenz-Gebiet:

  • Es muss bereits bei Einreise ein negatives Testergebnis vorgelegt werden
  • Quarantänepflicht von 10 – 14 Tagen (je nach Bundesland ist eine Verkürzung der Quarantäne frühestens ab dem 5 Tag möglich)

Einreise aus einem Virus-varianten-Gebiet:

  • Es muss bereits bei Einreise ein negatives Testergebnis vorgelegt werden
  • Quarantänepflicht von 14 Tagen

Nachweispflicht

Neben der Einstufung der Risikogebiete gilt eine Nachweispflicht für alle Einreisende. Diese Pflicht gilt unabhängig davon, ob Sie aus einem Hochrisikogebiet oder einem Virusvariantengebiet einreisen. Nachweisen müssen Sie an dieser Stelle, dass keine Infektion mit dem Coronavirus bei Ihnen vorliegt. Hierfür gelten Impf-, Test- und Genesenennachweise. Ausschließlich Kinder, die unter zwölf Jahre alt sind, sind von dieser Pflicht zur Erbringung eines Nachweises befreit.

Quarantäne bei Kindern unter 12

Für Kinder unter zwölf ist die Quarantäne nach fünf Tagen nach dem vorherigen Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet automatisch beendet.

Quarantäne bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet

Für Geimpfte und Genesene gilt, dass der jeweilige Nachweis des Status als geimpft oder genesen den Testnachweis ersetzen kann und folglich keine Quarantäne bei der Einreise stattfinden muss. Bei dem vorherigen Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet gilt diese Regelung zur Quarantäne allerdings nicht. Laut dem RKI gilt auch für Geimpfte nach der Einreise aus einem Virusvariantengebiet eine Pflicht zu einer Quarantäne über vierzehn Tage.

Die Anmeldung Ihrer Einreise

Wenn Sie aus einem als Hochrisikogebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuften Land einreisen, so müssen Sie dies bereits vor der Einreise mittels einer digitalen Einreiseanmeldung anmelden. Hierfür sind die letzten zehn Tage Ihrer Reise wichtig, über welche Sie auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de Auskunft geben müssen. Erst, wenn Sie die Bestätigung Ihrer Einreiseanmeldung als PDF-Dokument vorliegen haben, ist Ihre Einreise angemeldet. Sie müssen diese Dokumente dann bereits vor der Einreise vorlegen, sodass diese kontrolliert werden können. Andernfalls darf keine Einreise nach Deutschland stattfinden.

Falls Ihnen kein Zugriff auf die digitale Anmeldungsvariante möglich ist, gibt es ebenfalls eine analoge Variante dessen. Diese können Sie beim Beförderer oder bei der Bundespolizei abgeben und so Ihren Nachweis erbringen. Auch eine Postadresse ist verfügbar, für den Fall, dass Sie bei der Einreise nicht kontrolliert wurden. Diese können Sie der Webseite des Gesundheitsministerium entnehmen.

Quarantäne nach der Einreise

Für die Quarantäne gelten in ganz Deutschland dieselben Reglungen, welche unter dem Begriff der Absonderungspflicht zusammengefasst werden. Hier ist festgehalten, dass Sie sich selbst in eine vierzehn Tage lange Quarantäne begeben müssen, wenn Sie sich in den letzten zehn Tagen vor Ihrer Einreise nach Deutschland in einem Gebiet aufgehalten haben, das als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft wurde. Sie dürfen sich entweder nach Ihrer Ankunft in Deutschland bei sich zuhause in Quarantäne begeben oder aber in eine andere Beherbergung gehen, in der Sie die Quarantäne verbringen können.

Sind Sie in Quarantäne, so können Sie das Haus, die Wohnung oder das Hotelzimmer für den Zeitraum der Quarantäne nicht verlassen. Es ist also wichtig, dass Sie im Falle einer Quarantäne vorsorgen und Ihre Verpflegung sicherstellen, bevor Sie die Quarantäne beginnen. Diese Regelung beinhaltet auch, dass Sie keine Besuche empfangen dürfen. All diese Regelungen sind dafür da, Ihr direktes Umfeld vor einer potenziellen Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Sie sollten die Regelungen dementsprechend aus persönlicher Verpflichtung ernst nehmen. Außerdem werden Verstöße gegen diese Regelung streng mit Bußgeldern geahndet.

Um Ihre Quarantäne nach dem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet zu beenden, müssen Sie einen Ausweis Ihrer Genesung, Ihrer vollständigen Impfung oder einen negativen Testnachweis erbringen. Unter diesen Umständen können Sie die Absonderung auch schon vorzeitig beenden. Die Nachweise hierfür können Sie sowohl digital als auch analog einreichen. Sollten Sie diese Nachweise bereits vorliegen haben, ist es zu empfehlen, diese bereits vor ihrer Einreise vorzulegen. Dann können Sie nach der Einreise frühestens am fünften Tag Ihre Quarantäne beenden. Für Kinder unter zwölf Jahren gilt diese Regelung in automatisch.

Anders sieht das Ende der Quarantäne dann aus, wenn Sie aus einem Virusvariantengebiet eingereist sind. Nun gilt unabhängig von Ihrem Nachweis eine Quarantäne von vierzehn Tagen. Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es lediglich dann, wenn das Land, in dem Sie gecampt haben, innerhalb Ihres Quarantänezeitraums in seiner Einstufung herabgestuft wird. Handelt es sich nun bei dem Land nicht mehr um ein Virusvariantengebiet gelten die Regeln, die für die dann zutreffende Einstufung geltend sind. In dem Fall, dass das Land keine Einstufung mehr hat, gelten auch keine Quarantäneregeln mehr.

Nachweispflicht

Allgemein müssen alle Menschen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, eine negatives Testergebnis, den Nachweis über einen vollständigen Impfstatus oder über eine Genesung von Coronavirus vorweisen können. Halten Sie also das entsprechende Dokument bereit, wenn Sie auf Ihrer Campingreise die Grenze überqueren. Die jeweiligen Unterlagen werden im Verkehr an der Grenze von der Bundespolizei kontrolliert. Falls Sie nur Teile Ihres Urlaubs mit dem Camper verbringen und auch eine Flugreise einplanen, so müssen Sie hier den Nachweis schon vor Antritt der Reise vorlegen. Diese Regeln gelten unabhängig davon, ob Sie in ein Hochrisikogebiet oder ein Virusvariantengebiet einreisen.

Explizit bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet gelten etwas andere Bestimmungen. Hier müssen Sie immer schon vor der Einreise einen negativen Coronatest, die Bestätigung Ihres vollständigen Impfstatus oder den Nachweis einer Genesung vorlegen. Es kann sein, dass Sie zusätzlich dazu auch in Deutschland nochmals von der Bundespolizei kontrolliert werden und sich ausweisen müssen. Dies gilt, wenn Sie sich in den zehn Tagen vor der Einreise in einem Gebiet mit der Einstufung als Hochrisikogebiet aufgehalten haben.

Wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, dann müssen Sie ebenfalls schon vor der Abreise nach Deutschland in jedem Fall einen negativen Coronatest vorweisen. Nur einen Impfnachweis oder die Bestätigung Ihrer Genesung vorzulegen ist hier nicht ausreichend. Auch hier kann eine zweite Kontrolle durch die Bundespolizei innerhalb vom Deutschland vorgenommen werden. Bei den Tests, die hier verlangt werden, handelt es sich um aktuelle PCR Tests. Auch nach Ihrer Ankunft kann es sein, dass Sie in Deutschland auf Anordnung nochmals einen negativen PCR Test abgeben müssen, hierfür müssen Sie sich in einen abgesonderten Bereich begeben. Danach können Sie dann die 14 Tage lange Quarantäne beginnen.

Für die Testungen gilt, dass ein Antigen-Test maximal 48 Stunden alt sein darf, ein PCRTest hingegen 72 Stunden. Bei einer Einreise aus einem Virusvariantengebiet hingegen darf der Antigen-Test maximal 24 Stunden alt sein.


Was sollten Sie auf Ihrer Campingreise unbedingt einpacken?

Nachdem nun alle Coronaregelungen, die in den Deutschen Bundesländern geklärt sind, finden Sie hier nochmal eine Zusammenfassung, an welche Dokumente und Unterlagen Sie auf Ihrer Campingreise unbedingt denken sollten.

Zuerst ist, wie für jede andere Reise auch, essenziell, dass Sie Ihren Ausweis stets griffbereit bei der Hand haben. Nur mit diesem Dokument können Sie den Impfnachweis oder den Nachweis Ihrer Genesung gültig vorbringen. Sie sollten also immer, wenn Sie Impfpass, Genesungsdokument oder ein negatives Testergebnis vorlegen müssen, damit rechnen, dass auch Ihr Ausweispapier angefragt wird.

Für geimpfte Personen bietet es sich für Campingreisen an, sich neben der digitalen Form des Impfnachweis auch um eine analoge Form dessen zu kümmern. Schnell kann es passieren, dass das Handy nicht geladen ist oder ähnliches dazwischenkommt. Dann können Sie Ihre digitale Form des Impfpasses in Form des QR Codes nicht vorzeigen und dementsprechend keinen Zutritt zu dem beschränkten Raum erhalten. Für solche Fälle ist es ratsam, ein analoges Dokument mitzuführen, damit Sie stets auf der sicheren Seite und unabhängig von der Funktionsfähigkeit Ihrer technischen Geräte sind.

Die Funktion des analogen Impfnachweises erfüllt in Deutschland die sogenannte Immunkarte. Hierbei handelt es sich um eine Plastikkarte, die in ihrer Aufmachung an die Kreditkarten erinnert. Sie ist mit demselben QR-Code bedruckt, den Sie auch in digitaler Form auf der App erhalten können. Die Immunkarte ist in ihren Materialeigenschaften besonders robust und wasserfest produziert. Sollten Sie also auf Ihrer Campingreise Zeit am Meer oder an anderen Orten mit starker Witterung verbringen, sind Sie mit diesem Dokument gut beraten. Die Karte wird auch nicht nur in Deutschland akzeptiert, sie gilt in ganz Europa. Den analogen Nachweis erhalten Sie einfach in Ihrer Apotheke. Zeigen Sie dort Ihren digitalen Impfnachweis oder Ihren Impfpass als Zertifikat vor. In der Apotheke werden Ihre Daten dann aufgenommen und in wenigen Schritten eine Immunkarte für Sie erstellt. Die Karte kostet Sie einmalig 9,99 Euro inklusive Mehrwertsteuer und Versand. Sie wird Ihnen innerhalb von etwa einer Woche bequem nach Hause bestellt. Beachten Sie also im Vorhinein Ihrer Reise, dass Sie die Immunkarte rechtzeitig ordern, sodass Sie bei Reiseantritt vorliegt und eingepackt werden kann.

Ihren Status als genesen können Sie über die Dokumentation Ihres positiven PCR Tests vorweisen. Dieser sollte mindestens 28 Tage zurückliegen und darf nicht älter als sechs Monate sein. Wenn Sie genesen sind, haben Sie auch die Möglichkeit sich vier Wochen nach Ende der Krankheitssymptome impfen zu lassen, dann können Sie einfach wie die Geimpften den Immunpass als Dokument verwenden. Es gelten keine besonderen Einschränkungen für Genesene in Bezug auf die Impfung. Sollten Sie also für Ihre Reise lieber einen Impfstatus haben wollen, besprechen Sie sich einfach mit Ihrem Hausarzt, um eine gute Lösung zu finden. Auch in diesem Falle sollten Sie rechtzeitig vor Antritt Ihrer Reise in Aktion treten, denn je nach Impfstoff muss ein gewisser Abstand zur zweiten Impfung (falls notwendig) liegen und hiernach müssen Sie zwei Wochen warten, um als geimpft zu gelten.

Wenn Sie mit Corona Tests Ihren Gesundheitszustand nachweisen wollen, dann kaufen Sie vor der Reise am besten einige Antigen-Schnelltests auf Vorrat fürs Camping. Immer wieder kommt es vor, dass die Corona Tests ausverkauft oder nur an bestimmten Orten zu kaufen sind. Auch, wenn Sie einen Test an einem Sonntag oder Feiertag benötigen sollten, ist es wichtig, dass Sie nicht darauf angewiesen sind, einen Test einkaufen zu müssen. Corona Tests können Sie kostengünstiger in größeren Mengen schon vor der Reise online bestellen und dann einfach für den Gebrauch beim Camping aufbewahren. Achten Sie dann auf der Reise immer darauf, dass immer einige Tests da sind und kaufen Sie, wenn der Vorrat sich leert, rechtzeitig nach.

Übrigens sollten Sie auch, wenn Sie geimpft oder genesen sind, einige Tests dabeihaben. Nicht nur, wenn Sie in Bundesländer reisen wollen, in denen die 2G plus Regelung gilt. Vielleicht fühlen Sie sich unterwegs an einem Tag mal unwohl und möchten sich absichern oder Sie wollen sich mit Menschen aus einer Risikogruppe treffen und auf nochmal sicher gehen paar Tests im Gepäck sind momentan für jeden Reisenden empfehlenswert.

Die Anzahl an Tests, die Sie zum Camping mitnehmen sollten, richtet sich dabei ganz nach Ihren individuellen Gegebenheiten. Wenn Sie weder geimpft noch genesen sind, dann sollten sie mehr Tests auf Vorrat kaufen, da Sie diese häufiger benötigen werden. Planen Sie Veranstaltungen zu besuchen, in Restaurants zu essen oder Freunde zu treffen, dann sollten Sie auch hierfür Tests einplanen. Wenn Sie eigentlich keine Tests benötigen würden, können Sie sich einfach drei oder mehr Tests zur Sicherheit mitnehmen, um notfalls darauf zurückgreifen zu können oder auch jemand anderem aushelfen zu können.

Wenn Sie planen fürs Camping nach Bayern zu reisen, sollten Sie auf jeden Fall bei den Masken auf FFP2 Masken setzen. In Bayern gilt eine Pflicht diese an öffentlichen Plätzen und im Einzelhandel sowie in anderen Kaufhäusern zu tragen. Je nach Land, in das Sie zu reisen planen, sollten Sie sich zuvor informieren, welche Art der Masken dort vorgeschrieben ist. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie einen kleinen Vorrat an FFP2 Masken bei sich haben, um Einkäufe oder andere Besorgungen in allen Bundesländern in Deutschland beim Camping erledigen zu können.

Es ist beim Camping in der Corona Zeiten auch wichtig, dass Sie schon vor Ihrer Reise die Buchungen Ihrer Stellplätze auf den Campingplätzen anmelden. Hiernach erhalten Sie jeweils eine Buchungsbestätigung vom Campingplatzbetreiber und genau diese sollten Sie in digitaler oder analoger Form unbedingt mit sich führen. Besonders, wenn Sie zum Campen durch Mecklenburg-Vorpommern reisen, sind Sie darauf festgelegt, mindestens eine Buchungsbestätigung zu besitzen, da hier der Tagestourismus verboten ist. Generell lohnt es sich aber in dieser Zeit, einen Urlaub in Deutschland etwas genauer und weniger spontan zu planen, da auch die Campingplätze dann besser disponieren können und Ihre Gesundheit und die der anderen Gäste besser gewährleisten. An manchen Stellen ist die Kapazität der Plätze vielleicht momentan geringer, als es vor Covid 19 der Fall war. Gerade dort ist es vor dem Campen wichtig, die Buchung schon im Vorhinein abgeschlossen zu haben, damit sie einen Stellplatz sicher haben. Nichtsdestotrotz kann es auch nicht schaden, an Ihren jeweiligen Reisezielen schon vor der Reise eine kleine Liste mit alternativen Plätzen zu haben, um notfalls ausweichen zu können. Weiter unten finden Sie noch einige Alternativen zu Campingplätzen, auf die Sie in jedem Fall zurückgreifen können, wenn Ihnen ein Stellplatz ausfallen sollte.

Auch Desinfektionsmittel sollten Sie auf Ihre Campingreise mitnehmen. Zum einen, um Ihre Hände zu reinigen, nachdem Sie an öffentlichen Orten waren, Geländer oder ähnliches angefasst haben, nachdem Sie sich gern desinfizieren wollen. Andererseits können Sie auch ein Desinfektionsmittel für Flächen mitnehmen, um in den Sanitäranlagen oder an anderen Orten Gegenstände reinigen zu können. Vielleicht leihen Sie sich unterwegs einen Liegestuhl, einen Campingtisch oder eine Grillzange vom Nachbarn und wollen diese kurz desinfizieren, für solche Fälle ist es gut eine Lösung im Gepäck zu haben.

Zudem sollten Sie eine Seife einpacken, die Sie auch in der Handtasche oder ihrem täglichen Gepäck schnell einstecken können. An manchen Stellplätzen wird vermutlich weniger Pflegemittel und Utensilien öffentlich verfügbar sein, dann ist es gut, wenn Sie etwas dabeihaben. An dieser Stelle empfiehlt sich zum Beispiel eine Platzsparende kleine feste Seife, die auch wenig Müll produziert und wunderbar zur Reinigung Ihrer Hände dient. Ansonsten gibt es auch kleine Reisegröße mit flüssiger Seife, die sie einpacken könnten.

Auch andere Dinge, die Sie sonst auf Ihrem Stammcampingplatz vorfinden, sollten Sie nun besser einpacken. Etwa Duschgel, Handtücher und sonstige Dinge, die vielleicht mancherorts in den sanitären Anlagen vorzufinden waren, sind durch Corona vielleicht nicht öffentlich verfügbar. Allgemein ist es ratsam vor der Reise dafür zu sorgen, dass die Toilette in Ihrem Campingwagen funktionsbereit und ausgestattet ist, so können Sie jederzeit auf diese zurückgreifen. Es ist auf jeden Fall zu empfehlen momentan so zu planen, dass man auch unabhängig von dem Angebot vor Ort mit den wichtigsten Dingen versorgt ist.

Falls Sie dies als angenehm empfinden, könnten Sie außerdem Einweghandschuhe mit auf Ihre Campingreise nehmen. Diese sind vor allem dann hilfreich, wenn Sie öffentliche Gegenstände nutzen und diese nicht direkt anfassen möchten. Auch Taschentücher sind hilfreich und können in diesem Falle Abhilfe schaffen. Auch, um mal schnell ein Handtuch zu ersetzen, ist es sicher immer eine gute Idee, einige Päckchen mit Taschentüchern, eine Rolle Küchenpapier oder ähnliches griffbereit zu haben.

Wenn Sie eine explizite Reiseversicherung haben, sollten Sie alle notwendigen Papiere bei sich haben, damit diese in jedem Fall wirksam werden kann. Idealerweise sollte Ihre Reiseversicherungen Erkrankungen wie das Coronavirus einschließen und Ihnen auch im Ausland eine gute Versorgung gewährleisten. Im Notfall wären schließlich eine sichere medizinisch Versorgung und auch die Absicherung eines Rücktransports gut. Natürlich sollten Sie sich in der Vorbereitung Ihres Urlaubs nicht in negativen Szenarien verlieren, die Vorfreude auf schöne Erlebnisse im Campingurlaub ist sehr wichtig, um auch in der stressigen Coronazeit mal durchatmen zu können. Dennoch sollten Sie realistisch über Ihre Reise reflektieren und beschließen, gegen welche Risiken Sie sich gerne absichern möchten. Das wird Ihnen auch im Urlaub ermöglichen, sich zu entspannen und sich weniger Gedanken machen zu müssen. Es ist also von Vorteil, sich rechtzeitig vor Ihrer Abreise über Versicherungen zu informieren, nachzusehen welche Reiseversicherung schon vorliegt und mit welchen Details Sie sich auf der Reise sicher fühlen. Bei individuellen Anpassungen kann Ihnen Ihre jeweilige Versicherung bestimmt beratend zur Seite stehen. Dieser Punkt gilt in besonderem Maße dann, wenn Sie planen auch im Ausland unterwegs zu sein. Besonders, wenn Regionen, die als Risikogebiete eingestuft sind und an Orten, mit einer schlechteren medizinischen Versorgung als hier vor Ort, ist eine gute Absicherung wichtig.

Auch, wenn Sie nur in Deutschland mit Ihrem Camper reisen möchten, ist es wichtig, dass Sie Ihre Unterlagen von der Krankenversicherung vorliegen haben. Die Versicherungskarte sollte dafür griffbereit in Ihrem Portemonnaie stecken. Falls Sie außerdem private Zusatzversicherungen haben, müssen Sie die Karten hierfür ebenfalls dabeihaben.

Da während Corona eigentlich überall bevorzugt kontaktlos bezahlt werden sollte, sollten Sie die nötigen Karten bei sich tragen, die Sie zur Bezahlung verwenden. Im Ausland sollten auch Kreditkarten vorliegen, um einen sicheren Zugang zu Ihren Konten zu haben.

Wie schon bei den Buchungsbestätigungen erwähnt ist es empfehlenswert, wenn Sie die Daten zu Ihren Stellplätzen bei sich haben. Stellen Sie sich doch einfach eine kleine Mappe zusammen, in der Sie alle Telefonnummern zu Ihren Campingplätzen und auch die Adressen von nahegelegenen alternativen Stellplätzen aufführen. Dann haben Sie einen sicheren Anker, der Ihnen analog jederzeit zur Verfügung steht und ist dem Sie sich auch flexibel an die sich verändernden Regeln anpassen können. Sie könnten sich auch digital einfach die Daten der jeweiligen Plätze und Restaurants oder andere Orte, die sie zu besuchen planen, abfotografieren und in einem Ordner zusammenstellen, sodass Sie alles gleich zur Hand haben.

Drittens macht es sicherlich Sinn, wenn Sie sich ein wenig an einfach vorzubereitenden Lebensmitteln mit in den Camper nehmen. So sind Sie auf der sicheren Seite, wenn mal ein Restaurant geschlossen sein sollte oder ähnliches und können sich einfach und bequem selbstversorgen. An sich gilt für den Besuch von Restaurants oder anderen Programmpunkten auf Ihrer Campingreise selbiges wie für die Plätze an sich. Rufen Sie am besten vorher an und fragen nach, reservieren Sie einen Tisch oder eine Eintrittskarte, dann sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Hier sehen Sie nochmal alle Dinge, die Sie unbedingt auf einer Campingreise dabeihaben sollten, auf einen Blick zusammengefasst. Machen Sie sich doch einfach eine Packliste daraus, damit Sie auf der sicheren Seite sind und Ihre Reise auch in diesen besonderen Zeiten gut und sicher antreten können.

  • Ausweis/ Reisepass oder ein anderes Dokument, um Ihre Identität auszuweisen
  • Impfnachweis (digital und/oder am besten analog, in Form der Immunkarte) oder Nachweis Ihrer Genesung (positives PCR-Test Ergebnis)
  • Einige Corona Selbsttests
  • Masken (medizinische Masken oder am besten FFP2 Masken)
  • Buchungsbestätigungen der Campingplätze/ Übernachtungsmöglichkeiten
  • Desinfektionsmittel für Hände und Flächen
  • Feste Seife oder kleine eigene flüssige Handseife
  • Eigene Handtücher, Duschgel und andere Kleinigkeiten, die Sie sonst oft vom Campingplatz oder Hotels gestellt bekommen haben
  • Einweghandschuhe
  • Taschentücher
  • Reiseversicherung
  • Krankenversicherungskarte (unter Umständen auch Karten für Zusatzversicherungen etc.)
  • Kreditkarte/ Geldkarte (Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen)
  • Wichtige Telefonnummern und Kontaktdaten
  • Essen

Camping Platz Tipps

Du bist noch auf der Suche nach einem idealen Campingplatz für deinen Wohnmobilurlaub?
Auf unserer Webseite findest du großartige Empfehlungen für europaweite Campingplätze. Lediglich bei ein paar Ausnahmen haben die Campingplätze aller europäischen Länder wieder geöffnet. Wir bitten euch trotzdem, bei eurem Wunsch-Campingplatz anzurufen und euch über die Corona Auflagen zu informieren.

Hier geht´s zur Campingplatz Auswahl:

Campingplatz finden in ganz Europa (roadfans.de)

Alternativen zu Campingplätzen

Falls es doch mal vorkommen sollte, dass ein Campingplatz, den Sie aufsuchen möchten, geschlossen hat, ist es hilfreich, wenn Sie eine Alternative zur Hand haben. Was gibt es also für einfache Optionen, um schnell und einfach an einen neuen Stellplatz zu kommen. Natürlich können Sie in erster Instanz andere, in der Nähe befindliche Campingplätze anrufen, um zu erfragen, ob Sie dort spontan unterkommen können. Außerdem ist es von Vorteil, falls Sie einen Camper mieten oder gerade in der Wahl stehen, einen neuen Campingwagen anzuschaffen, darauf zu achten, dass dieser mit Dusche und WC ausgestattet ist. Haben Sie sanitäre Anlagen vor Ort dabei, sind Sie erst einmal flexibler, als wenn Sie hierfür stets eine öffentliche Anlage aufsuchen müssen. Doch es gibt auch noch Alternativen, die auch unabhängig von Corona eine schöne neue Facette des Campens für Sie eröffnen können.

Erstens ist die App „park4night“ eine großartige und flexible Option, um einen freien Stellplatz für Ihren Camper zu finden. Hierfür müssen Sie sich nur die benannte App installieren und können über diese dann einsehen, wo in Ihrer Umgebung Stellplätze und geöffnete Übernachtungsplätze zu finden sind. Hierbei handelt es sich oft nicht um offizielle Campingplätze, sondern eher um private Abstellmöglichkeiten (zum Beispiel auf einem Bauernhof oder anderen großräumigen Grundstücken). Dort können Sie dann in der Regel für eine kleine Bezahlung oder ganz umsonst die Nacht über stehen und sich am kommenden Tag in Ruhe um Ihre weitere Reiseplanung kümmern. Viele Camper reisen heute auch nur noch über solche Stellplätze, da sie die private Atmosphäre schätzen. An dieser Stelle ist es aber ratsam, einen Camper mit eingebauten sanitären Anlagen zu besitzen, da diese oft auf Privatgrundstücken nicht zur Benutzung verfügbar sind. Ob Sie in dem Bundesland, dass Sie besuchen möchten andere Privatpersonen besuchen dürfen, hängt oft von der 7 Tage Inzidenz ab. Die 7 Tage Inzidenz können Sie stets über die Webseite des Robert Koch Instituts mitverfolgen.

Eine weitere Option für die spontane Platzsuche ist die App „Truck Parking Europe“. Wie der Name schon sagt, finden Sie hier Orte, an denen sich eine Autobahnraststätte befindet. Das ist sehr hilfreich, wenn Sie einen Camper ohne Dusche und WC besitzen. Mit der App gelangen Sie dann einfach und unkompliziert an einen Ort, an dem Sie sanitäre Anlagen vorfinden und ihre Nacht so gut versorgt verbringen können.

Drittens können Sie sich auch analog an öffentlichen Raststätten und Parkplätzen orientieren, welche ausgeschildert sind. Zwar sind diese zuweilen nicht die schönsten Standorte für einen Campingurlaub, wenn Sie aber nur für eine Nacht einen Stellplatz suchen, sollte das kein Problem darstellen. Vielleicht finden Sie auf diesem Wege sogar einen schön gelegenen Parkplatz auf einem Bauernhof oder in der Natur, an dem Sie gut verweilen können. An dieser Stelle gilt die Einschränkung, dass das Parken auf öffentlichen Parkplätzen und an Raststätten über Nacht in Deutschland nur zur „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“ erlaubt ist. Länger als eine Nacht sollten Sie hier also nicht campieren.


Camping Corona Wörterbuch
Was bedeutet eigentlich …?

Bevor die Regeln in den verschiedenen Bundesländern in Deutschland aufgezeigt werden, ist es wichtig einen Blick auf die Bedeutung der verschiedenen Regeln zu werfen. Wer gilt als geimpft, genesen und getestet? Wie können Sie sich ausweisen? 3G, 2G, 2G plus – was bedeutet das eigentlich genau? Und welche verschiedenen Testformen gibt es?

Geimpft

Wichtig ist, dass nur diejenigen als geimpft gelten, die alle für einen Impfschutz nötigen Impfungen bekommen haben. Im Fall der meisten Impfstoffe bedeutet das, dass zwei Impfungen stattgefunden haben und nach der letzten Impfung ein Zeitraum von zwei Wochen verstrichen ist.

Ihren Impfstatus können Sie auf verschiedenen Wegen nachweisen. Zuerst können Sie den QR-Code, den Sie nach ihrer Impfung bekommen, in die Corona-Warn-App oder die CovPass-App einspeichern. Hier erscheint dann ein digitales Impfzertifikat (ebenfalls in Form eines QR-Codes), welches Sie einfach am Eingang der Campingplätze vorzeigen können. Dieser Code kann von den Prüfenden vorm Camping eingescannt werden und übermittelt dann alle Informationen zu Ihrem Impfstatus, sodass Sie sich sicher ausweisen können.

Zweitens können Sie sich in der Apotheke auch ein analoges Impfdokument erhalten. Dieses besteht aus einem Pass, auf den ihr QR-Code aufgedruckt ist. Hierfür gilt selbiges wie für den digitalen Impfausweis.

Das gelbe Heft als Impfnachweis ist zwar nach wie vor gültig, ist aber in Bundesländern mit 2G-Regel nicht mehr als digital verifizierbarer Nachweis zu nutzen. Sie sollten sich also unbedingt ein analoges oder digitales Impfzertifikat besorgen, bevor Sie Ihre Campingreise antreten!

Der Impfstatus gilt in der Regel für sechs Monate, danach müssen Sie Ihre Impfung auffrischen lassen, was mittels einer Booster Impfung geschieht. Erst dann haben Sie wieder den vollen Impfstatus.

Genesen

Als „genesen“ gelten in Deutschland alle, bei denen mittels einem PCR Test das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde und bei denen die Krankheit auskuriert wurde. Sie erhalten ebenfalls einen digitalen oder analogen Nachweis Ihres Status, der vom 28ten Tag nach der Positivtestung bis 6 Monate danach gilt.

Getestet

Den Status „getestet“ bekommen Sie, wenn Sie sich in den letzten 24 Stunden mit einem Antigen-Schnelltest negativ auf Covid 19 getestet haben. Auch gelten Sie als getestet, wenn Sie in den letzten 48 Stunden einen PCR Test mit einem negativen Ergebnis gemacht haben. Hierbei gilt stets das Dokument, das Sie an der jeweiligen Teststation erhalten.

3G – Geimpft, Genesen und Getestet

Die 3G Regelung ist von allen Regulationen die niederschwelligste. Gilt diese Regel, so dürfen Menschen, die geimpft sind, Menschen, die von einer Erkrankung mit Covid19 genesen sind und auch Ungeimpfte, die einen negativen Corona Test vorweisen können, den beschränkten Bereich besuchen.

2G – Geimpft und Genesen

Wo die 2G Regelung gilt, dürfen nur geimpfte oder genesene Menschen Zutritt erhalten.

2G plus – Geimpft oder Genesen und getestet

Die Steigerung der 2G Regelung ist die 2G plus Regelung. An Orten, die mit 2G plus beschränkt sind, dürfen sich ebenfalls nur geimpfte und genesene Personen aufhalten. Diese müssen zusätzlich hierzu auch noch einen negativen Test nachweisen. Es besteht die Möglichkeit einen 24 Stunden geltenden Antigen-Schnelltest durchzuführen oder einen 48 Stunden geltenden PCR Test.

PCR Test, Antigen-Schnelltest und Selbsttest - Welche Corona Tests gibt es alles?

Der PCR Test ist von allen Möglichkeiten sich testen zu lassen, die mit dem höchsten Standard. Er wird von medizinischem Personal professionell durchgeführt und dann im Labor ausgewertet.

Ein Antigen-Schnelltest können Sie (anders als den PCR Test) in der Regel an allen offiziellen Teststationen durchführen lassen, wie der Name vermuten lässt, ist dieser Test vorteilhaft, wenn Sie ein schnelles Ergebnis benötigen. Bereits nach etwa 15 Minuten haben Sie dieses vorliegen und können damit fortfahren. Beim Antigen-Schnelltest wird ein Abstrich von Ihrem Rachen oder aus Ihrer Nase entnommen und direkt vor Ort ausgewertet. Die Fehlerrate ist bei dieser Testform allerdings höher als beim PCR Test.

Gleichermaßen können Sie in Drogeriemärkten, in der Apotheke, im Internet oder im Einzelhandel auch Antigen-Schnelltest für die selbstständige Durchführung erstehen. Diese funktionieren genau wie die Tests an offiziellen Teststationen, nur, dass Sie selbst (nach den Anweisungen der Packungsbeilage) den Test bei sich durchführen. Oft wird auch ein überwachter Selbsttest gefordert, um die Qualität seiner Durchführung sicher zu gewährleisten.


Fazit

Wenn sich alle an die Regelungen halten, achtsam und wertschätzend miteinander umgehen und mitdenken, kann Camping in Corona Zeiten trotz alledem einen schönen und erholsamen Campingurlaub geben! Wichtig ist, dass Sie reflektiert und weitsichtig unterwegs sind, um eine gute Balance zwischen Ihrem Urlaub und dem Ernst der Lage durch Covid 19 zu finden. Natürlich ist es hilfreich, wenn Sie die Restaurants, Lokale und Angebote der Künstlerbranche auf Ihrer Reise unterstützen. Gleichermaßen sollte aber die Gesundheit an erster Stelle stehen und bei einer zu hohen 7 Tage Inzidenz nicht riskant gehandelt werden. In diesem Sinne ist im Rahmen der geltenden Regeln jeder Camper in Deutschland dazu aufgerufen, eigenverantwortlich zu handeln, um sich selbst und seine Mitmenschen zu schützen und langfristig den Weg aus der Covid 19 Pandemie zu ebnen.

Wir wünschen Ihnen eine gute und erholsame Reise und einen angenehmen Campingurlaub trotz der Corona Regeln!

*Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bitte erkunde dich vor jeder Reise unbedingt beim Auswärtigen Reiseamt zu den genauen Regelungen der einzelnen Länder.

Oh oh! Dein Browser scheint etwas veraltet zu sein.
Um die Website optimal nutzen zu können, nutze bitte einen modernen Browser wie z. B. den Mozilla Firefox oder Google Chrome.