Küste in Irland

Mit dem Wohnmobil Irland entdecken: 2 Wochen Rundreise durch die grüne Insel

Grün wohin das Auge reicht: So würde es wohl heißen, wenn man das Urlaubsziel Irland mit einem Satz beschreiben müsste. Ob dramatisch steile Klippen, mit Gras bewachsene Hügel oder im wind wehende Wiesen. Die grüne Insel lässt für Naturliebhaber keine Wünsche offen. Gleichzeitig bietet Irland mit seinen unzähligen Burgen und der lebendigen Hauptstadt geschichtliche und kulturelle Erlebnisse. Das Land ist wie gemacht für eine abwechslungsreiche Wohnmobilreise. Dank einer Länge von 450 km und Breite von 260 km eignet sich Irland wunderbar für eine zweiwöchige Rundreise mit dem Wohnmobil oder Camper.

Mit dem Wohnmobil Irland in 2 Wochen erkunden: Unsere top Highlights

Ihr Roadtrip durch Irland beginnt im Süden des Landes. Währenddessen Sie sich an den Linksverkehr gewöhnen, startet Ihre Erkundungstour mit dem Wohnmobil oder Camper durch die grüne Insel von der Region Kerry aus. Im Uhrzeigersinn geht es zunächst die westliche Küstenstrecke Wild Atlantic Way hinauf, vorbei an den Cliffs of moher, bis in den Norden von Irland, wo atemberaubende Ausblicke und Burgruinen Sie erwarten. Weiter in Richtung Osten zielen Sie nach einigen Zwischenstopps die Hauptstadt Dublin an. Hier verweilen Sie mindestens einen Tag, entdecken die berühmten Pubs sowie Sehenswürdigkeiten und machen sich im Anschluss im Wohnmobil auf den Rückweg zurück in die Heimat.

Schafe auf Irlands grünen Wiesen

Routenabschnitt 1 – Entlang des Ring of Kerry

In der Region Kerry im Südwesten Irlands befindet sich der sogenannte Ring of Kerry. Hierbei handelt es sich um eine179,0 km lange Panoramaküstenstraße, welche, wie der Name schon vermuten lässt, einen atemberaubenden Ausblick auf die Küsten preisgibt. Entlang der Küstenstraße gibt es einiges zu entdecken, sodass Sie hier einige Tage verweilen können.

  • Killarney: Die Stadt beeindruckt ihre Besucher mit der St. Mary’s Cathedral, welche zu den schönsten Kathedralen der Region zählt. Ganz in der Nähe befindet sich die im 15. Jahrhundert errichtete Burganlage Ross Castle. Das Besondere: Sie können vom Stadtzentrum aus eine Pferdekutsche nehmen, welche Sie ganz romantisch zur Burg bringt. Die Whiskey Brennerei Irish Whiskey Experience rundet den Städtetrip ab. Genießen Sie das interaktive und sensorische Erlebnis, das Sie durch die Geschichte des irischen Whiskeys und den Destillationsprozess führt. Als krönender Abschluss wartet eine Verkostung köstlicher irischer Whiskeys auf Sie.
  • Nationalpark Killarney: Dieser liegt unweit des Zentrums der Stadt Killarney entfernt und lässt sich bequem zu Fuß erreichen. Lassen Sie Ihr Wohnmobil an einem Parkplatz stehen und machen Sie sich auf, um Irlands Landschaften zu entdecken. Auf einer Fläche von 10.000 Hektar kommen hier Wandere, Biker und Natur-Liebende voll auf ihre Kosten, weshalb er zu den beliebtesten Nationalparks Irlands gehört. Der Torc Waterfall liegt im Herzen des Parks und bildet umgeben von grünen Hügeln eine märchenhaften Kulisse.
  • Inch Beach: Irland und Strände passen nicht zusammen? Falsch gedacht! Der touristisch recht unbekannte Inch Beach ist ein schöner, flacher und weitläufige Sandstrand, der zum sonnenbaden, surfen oder ausgiebigen Spaziergang einlädt. Der anliegende Strandparkplatz bietet die beste Gelegenheit einen Zwischenstopp einzulegen. Top-Campingplätze: Der Campingplatz Inch Beach Camping ist unmittelbar am Strand gelegen und bietet von fast jedem Stellplatz aus eine direkte Aussicht auf das Meer. Auf diese Weise können Sie auch am Abend die malerische Dünenlandschaft genießen.
Dünenlandschaft des Inch Beach

Routenabschnitt 2 – Der atemberaubende Wild Atlantic Way

Die Wohnmobil-Reise durch Irland geht weiter, denn die 2.500 km langen Küstenstraßen des Wild Atlantic Way wartet auf Sie. Die Route befindet sich an der Westküste von Irland und bietet eine unfassbare Auswahl an Freizeitaktivitäten, Naturschauspielen und Sehenswürdigkeiten. Nicht ohne Grund gehört Sie aufgrund ihrer Steilküsten zu den beliebtesten Strecken der Insel.

  • Cliffs of Moher: Die grüne Insel beheimatet in der Grafschaft Clare, nahe den Ortschaften Doolin und Liscannor die atemberaubenden Cliffs of Moher. Es handelt sich hierbei um eine bekannte Kliffküste in West-Irland. Lassen Sie sich an diesem einmaligen Ort von der natürlichen Schönheit inspirieren und erleben Sie das Gefühl der puren Freiheit. Neben abenteuerlichen Wanderwegen, haben Sie die Möglichkeit das informative Besucherzentrum zu besuchen, welches in einen Hügel gebaut ist und einem Hobbithaus ähnelt. In unmittelbarer Umgebung gibt es einige Camping-Möglichkeiten, unter anderem den Nagles Camping & Caravan Park.
  • Dunguaire Castle: Die Route führt Sie weiter an der Westküste entlang. Kurz vor Galway und unweit vom Burren Nationalpark, wartet ein weiteres Highlight auf Sie. Die mittelalterliche Burg Dunguaire Castel ist Schauplatz zahlreicher Kämpfe gewesen, da sie einst eine bedeutende Verteidigungsstätte war. Mit einer geführten Tour erfahren Sie alles über die Geschichte dieses Ortes.
  • Horn Head: Die Halbinsel im County Donegal bildet den nördlichsten Punkt Ihrer Wohnmobil-Tour durch Irland. Dieser Ort lädt dazu ein, den Blick weit über das Meer schweifen zu lassen und vor allem bei Sonnenuntergang in Romantik zu schwelgen. Mit ein wenig Glück können Sie an einem der grasbewachsenen Hügeln Schafherden beobachten. Campingplatz-Tipps: Der Caravan Park Wild Atlantic Camp bietet Platz für 20 Wohnmobile und Camper. Neben hochwertigen Sanitäranlagen und einer vollwertigen Küche im Gemeinschaftsraum, finden Sie zahlreiche Angebote, um Ihre Freizeit aktiv zu gestalten.
Burgruine in Irland

Routenabschnitt 3 – Die Highlight in und um Dublin

Vom Norden aus verlassen Sie nun so langsam die Atlantikküste, denn Ihre Reise geht im Linksverkehr weiter, um den Städtetrip zu beginnen. Dublins Sehenswürdigkeiten und natürlich die unzähligen Pubs warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Doch auch die Stadt Wexford ist definitiv einen Abstecher wert.

  • Dublin: In Irland gehört ein Bier in geselliger Runde im naheliegenden Pub zu einem gelungenen Tagesabschluss einfach dazu. Unbedingter Sightseeing-Höhepunkt in Dublin ist deshalb die Guinness Brauerei. Guinness ist die bekannteste Biermarke aus Irland. Im Guinness Storehouse können Sie sich nicht nur vom Geschmack des „dunklen Goldes“ überzeugen, sondern lernen noch etwas über den Herstellungsprozess des Bieres kennen. Neben der bekanntesten Brauerei von Irland, finden Sie entlang des Vergnügungsviertels „Temple Bar“ weitere Pubs, Restaurants und Lokalitäten. Hier kann man das bunte Treiben und Musikveranstaltungen genießen. Sehenswert ist außerdem Irlands größte Kirche, die St. Patrick’s Cathedral, welche sich im Stadtzentrum befinden. Für alle Bücher-Fans bietet Dublin eine unvergleichbare Attraktion. Die Bibliothek des Trinity College beheimatet zahlreiche literarische Schätze und ist aufgrund ihrer eindrucksvollen Architektur der „Old Library“ definitiv einen Besuch wert.
  • Wexford: Die Stadt Wexford ist knapp 150 km von Dublin entfernt und definitiv einen Besuch wert, wenn Sie in Irland sind. Suchen Sie sich für Ihr Wohnmobil einen Stellplatz in Innenstadt-Nähe und steuern Sie für die Erkundungstour die sehenswerten Stationen an. Wer etwas für Irlands Vergangenheit lernen möchte, sollte dem Irish National Heritage Park einen Besuch abstatten. Das Freilichtmuseum veranschaulich auf knapp 14 Hektar die irische Geschichte und Tradition von der Steinzeit bis zur Ritterzeit. Etwas abseits von Wexford steht an der Spitze einer Landzunge der beeindruckende Leuchtturm „Hook Lighthouse“. Vom 800 Jahre alten Leuchtturm aus haben Sie eine fantastische Sicht über das raue Meer, welche Sie mit einem Picknick auf den Felsen kombinieren können.
Temple Bar in Dublin

Wohnmobil-Rundreise durch Irland: Das gilt es zu beachten

Anreise mit dem Wohnmobil: Per Fähre nach Irland

Es gibt zwei Möglichkeiten mit dem Wohnmobil oder Camper nach Irland zu reisen. Entweder Sie fahren von Ihrem Ausgangpunkt aus zunächst nach Nordfrankreich und nehmen von dort aus eine Fähre nach Irland. Eine Überfahrt dauert in der Regel zwischen 14 und 20 Stunden. Hierbei können Sie sich zwischen folgenden Direktverbindungen entscheiden:

Alternativ gibt es eine Verbindung über Großbritannien mit Anschluss nach Dublin und Rosslare, oder nach Belfast und Larne.

Unterwegs in Irland: Dies ist im Verkehr zu beachten

Das wichtigste zuerst: In Irland herrscht Linksverkehr. Seien Sie aus diesem Grund vor allem in den ersten Tagen der Umgewöhnung besonders achtsam. Ansonsten gelten grundsätzlich ähnliche Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen wie In Deutschland:

  • Innerorts 50 km/h
  • Außerorts 70 km/h
  • Auf Schnellstraßen 100 km/h
  • Auf der Autobahn 120 km/h

In Irland gibt es einige mautpflichtige Straßen, Brücken und Tunnel, welche grundsätzlich an den Mautstationen bezahlt und nach Streckenabschnitten berechnet werden. Hierbei gelten sowohl für PKWs als auch für Wohnmobile oder Camper dieselben Preise. Verwaltet werden die Mautstraßen von dem Verkehrsministerium Transport Infrastructure Ireland und dem Stadtrat von Dublin Dublin City Council.

Mit dem Wohnmobil Irland und die Küsten entdecken
Küstenlandschaft in Irland

Nützliche Tipps rund um das Thema Campingplätze in Irland

Irland gehört zu den Ländern, die sich wunderbar mit dem Wohnmobil oder Camper entdecken lassen. Denn die natürliche Schönheit der Insel ermöglicht naturnahe Erlebnisse und Abenteuer. Da das Wildcampen und Freistehen in Irland grundsätzlich verboten ist, sind Wohnmobil-Urlauber auf Campingplätze angewiesen. Einen guten Überblick über die offiziell zugelassenen Campingplätze und deren Ausstattung bietet Camping Ireland. Sie haben je nach Lust und Vorlieben die freie Wahl zwischen unterschiedlichen Stellplätzen. Ob am Strand, an den Küsten oder in der Nähe eines Nationalparks. Der perfekte Campingplatz für Wohnmobile ist in Irland nie weit entfernt. Alternativ können Sie hier die 14 besten Campingapps miteinander vergleichen, um den perfekten Stellplatz zu finden.

Bitte beachten Sie: Die grüne Insel wird von Touristen in den Monaten November bis März eher wenig besucht. Aus diesem Grund machen in Irland viele Stellplätze eine Winterpause und sind nur in den Frühjahrs- und Sommermonaten geöffnet.

Irland mit dem Wohnmobil bereisen: Unsere klare Empfehlung

Irlands Landschaft gehört zweifelsfrei zu den unvergesslichen Wohnmobil-Touren, die auf jede Bucket List gehören. Küstenstraßen, naturnahe Camping-Möglichkeiten, traditionelle Pubs und geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten… Überall dort werden Sie typische Besonderheiten der Landschaft, der Menschen und ihrer Kultur kennenlernen. Irland und seine Eindrücke werden Sie so schnell nicht vergessen.

Oh oh! Dein Browser scheint etwas veraltet zu sein.
Um die Website optimal nutzen zu können, nutze bitte einen modernen Browser wie z. B. den Mozilla Firefox oder Google Chrome.